· 

Schlaf Baby schlaf doch ein!

Starten wir bei den Anfängen und bei einem Problem, auf das alle Eltern früher oder später treffen, wenn das Baby da ist: der Babyschlaf! Als ich noch keine Mama war, dachte ich immer, das geht doch von selbst! Babys schlafen immer, regelmäßig und überall. Babyschlaf ist so selbstverständlich wie die Schuhe an meinen Füßen. Falsch gedacht! Babyschlaf kann anstrengend sein! 

 

Unser Zweitgeborener hat das mit dem Babyschlaf hinbekommen. Zwar Anfangs auch unter bestimmten Auflagen, so das ich mit ihm im Tragetuch den kompletten Haushalt schmeißen konnte, aber er hat geschlafen! Unser erster Spross allerdings nicht. Wie bei so wie vielen Babys, gab es bei ihm kaum eine Methode, die ihn zum eimschlafen bringen konnte. Er wehrte sich wie ein Gladiator in der Arena gegen das Einschlafen. Viele Babys werden von Mama oder Papa nicht nicht einfach ins Bettchen gelegt und schlafen ein. Zumindest war das bei uns so mit dem Babyschlaf.

 

Warum ist Schlaf so wichtig für die Babys? 

 

Gerade im erstem Lebensjahr ist der Babyschlaf enorm wichtig. Das Gehirn muss sich entwickeln. Wenn das Baby ein Jahr wird, hat sein Gehirn bereits 75 Prozent der Größe erreicht, die es als Erwachsener haben wird. Dabei ist vor allem die Traumschlaf-Phase ausschlaggebend, damit sich das Gehirn des Babys gut entwickeln kann. 


Nachts, wenn das Baby schläft, dann fängt das kleine Gehirn erst richtig an zu arbeiten. Alles was am Tag erlebt wird, spielt sich in seinem Köpfchen nochmal ab. Der gesunde Babyschlaf ist deshalb vor allem für die Kommunikation wichtig, da das Baby die gesamten Interaktionen mit anderen Menschen, die es tagsüber hatte, nochmal verarbeitet. Babys und Kinder die regelmäßig und ruhig schlafen, sind tagsüber ausgeglichener.

 

Ein weiterer Vorteil vom gesunden Babyschlaf ist: er stärkt das Immunsystem des Babys. Schlafmangel kann es schwächen und die Kleinen anfälliger für Krankheiten machen. Mit dem ruhigen Schlaf kann sich das Immunsystem voll entwickeln und das Krankheitsrisiko reduziert werden.

 

Somit hat der gesunde Babyschlaf nur Vorteile. Manche Babys wollen aber einfach nicht einschlafen und brauchen Hilfe dabei.

 

Das Einschlafen war bei uns sehr anstrengend

 

Tragen, Schaukeln, Fahren, Föhn anmachen, bei unserem Erstgeborenen half alles nichts! Der Babyschlaf war nicht zu knacken!

Wie oft bin ich ins Auto gestiegen und mit dem Zwerg unzählige Runden um den Block gefahren, nur um dann festzustellen, das er die Äuglein weit aufgerissen hat und die Fahrt eindeutig zu seinem Unterhaltungsprogramm gemacht hatte. 

 

Aber nicht nur das Einschlafen selbst machte Mama und Papa zu schaffen, der Nachwuchs konnte auch nicht durchschlafen. Das Baby weinen lassen, dieser Spruch kam so oft von Freunden und Verwandten (vor allem von der Älteten Generation), brach mir bei dem Gedanken das Kindchen schreien zu lassen doch jedes Mal das Herz entzwei.

 

Es musste gehandelt werden, denn nicht nur Mama und Papa litten unter Babys Schlafmangel, auch unser Kleiner war tagsüber launisch, quengelig, unfit. Das Babyschlaf für die Entwicklung der Kleinen unglaublich wichtig ist, wissen wir so gut wie alle. 

Googlen, googlen, googlen hieß es dann zum Thema Babyschlaf. Tipps aus Foren und Blogs halfen, meist jedoch nur kurz. Alle Wege führten zu einem der bekannteren Bücher wenn es um das Schlafen geht, in diesem wurde jedoch das "Weinen lassen" propagiert, um den Babyschlaf in den Griff zu bekommen. Als mein Mann vorsichtig vorschlug: "lass uns doch vielleicht, einfach nur mal zum Test probieren...", sträubte sich mein ganzer Körper dagegen unser Baby auch nur für eine Minute weinend im Bett zurück zu lassen. Glücklicherweise hatte Google neben einigen hilfreichen Tipps von Blogger Mamis zum Babyschlaf auch noch einen anderen Treffer. Das Buch "Endlich Schlaf für Ihr Baby", das es mittlerweile wie ich gesehen habe, sogar als Audiobook gibt, war für uns die Lösung, oder eher die "Erleuchtung".

 

Seit wir die Tipps begannen anzuwenden, ging es schlagartig besser. Heute Morgen habe ich meine Aufzeichnungen von damals rausgekramt und es mir nochmal ins Gedächtnis gerufen, tatsächlich hat es geschlagene 4 Tage gedauert, bis unser kleiner Prinz ohne Stillen, Tragen, Schaukeln, Fahren und ohne Weinkrämpfe friedlich einschlafen konnte. Zwar schlafen wir mittlerweile im Familienbett (noch, das Kinderett ist unterwegs:-)), doch unser Baby konnte endlich friedlich einschlafen. 

 

Bis heute für uns ein Wunder! Wenn ihr es ausprobieren wollt, geht auf Autorin Susannes Homepage und überzeugt euch selbst, es lohnt sich!

 

Habt ihr auch eure Probleme mit dem Babyschlaf gehabt? Ich freue mich von euch zu lesen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0