· 

Morgen muss er sich entschuldigen - vom Hauen und Verzeihen

Wenn Kinder Hauen fällt es ihnen manchmal schwer sich zu entschuldigen
Wenn Kinder Hauen fällt es ihnen manchmal schwer sich zu entschuldigen

Morgen muss er sich entschuldigen!

Ich laufe in den Kindergarten und freue mich meine Jungs abzuholen. Ist ja ganz schön so ein paar Stunden für sich zu haben (Haushalt, Arbeiten, Kochen!), aber dann vermisst man sie ja doch irgendwie😊. 


Schon beim reingehen sehe ich auf einer kleinen Bank am Ende des Ganges eine Erzieherin sitzen und eindringlich auf ein Kind einreden. Ich sehe einen dunklen Haarschopf, der zu meinem Erstgeborenen passt. Mein Hirn schaltet aber auf Durchzug, denn die Szene passt irgendwie nicht in das normale Bild das ich abgespeichert habe, wenn ich die Jungs aus der Kita hole. 


Dies sieht nämlich wie folgt aus: In absoluter Superzeitlupe rennen zwei strahlende Kinder auf mich zu und rufen ein langgezogenes „Mamaaaaaaa, wir haben dich soooo vermisst!“, wir umarmen uns, küssen uns und laufen völlig verzückt Hand in Hand in den Sonnenuntergang. Nein ganz so ist es auch nicht. 

In der Realität rennen zwei wildgeworde Kleinkinder laut kreischend auf mich zu, so das ich mich jedes mal wie bei einem Zusammenprall mit zwei Dampfloks körperlich auf den Zusammenstoß wappne. Dabei strahlen und lachen sie mich aber wirklich an. 


Das Bild das jetzt bei meinem Gehirn ankommt, kann diese nicht zuordnen. Es will mir zeigen, dass da mein Kind auf der Bank sitzt und gerade Ärger von der Erzieherin bekommt. Da mein Gehirn so ein Bild nicht kennt und es bisher nie erwartet hat, spricht es zu mir und sagt: „der sieht ja aus wie deiner!“ „Neeee kann nicht sein, das ist nicht meiner! Niemals würde eine Erzieherin mit meinem Kind schimpfen. Ist nicht meiner, nope!!!“ Gehirn nur so: „Äääh doooooch!!!“ Ich: „Ooohooooh!!!“ 


Wenn euer Kind Ärger bekommt, fühlt ihr euch dann auch so als hättet ihr selbst etwas schlimmes verbrochen? Mir geht es da wie mit der Polizei. Laufen zwei Polizeibeamte in Uniform an mir vorbei, wappne ich mich innerlich auf meine Festnahme!!!

Wir Eltern fühlen uns einfach schuldig. Haben wir unser Kind schlecht erzogen? Zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt? Zu viel Aufmerksamkeit geschenkt? Zu sehr verwöhnt? 


Meine Fantasie geht schon mit mir durch und ich sehe meinen Sohn wie er als Erwachsener in einer kalten dunklen Zelle sitzt. Nein! Stopp! So schlimm kann es nicht werden!!!

Also beruhige ich mich, bleibe in einem Abstand zu meinem Kind und Erzieherin stehen und lausche. 


„Du sollst dich doch nur entschuldigen, du weißt doch das hauen nicht in Ordnung ist!“ redet die Erzieherin auf meinen Sohn ein. Mein Kind schweigt mit gesengtem Kopf.

Aha. Jetzt weiß ich Bescheid. Zeit um auf mich aufmerksam zu machen. „Was ist passiert?“ Mein Sohn sieht mich an und bricht sofort in Tränen aus. Die Erzieherin erklärt mir das er ein Spielzeug von einem Mädchen haben wollte. Als dieses es ihm nicht geben wollte, hat er sie gehauen. Entschuldigen möchte er sich nicht.


Da er brüllt nehme ich ihn erstmal in den Arm und versuche von ihm auszuquetschen was passiert ist. Ohne Erfolg. Ich versuche ihm zu erklären, dass hauen nicht in Ordnung ist und er sich entschuldigen soll. Aber ich schaffe es nicht zu ihm durchzudringen. 

Die Erzieherin beschließt wohl, dass es keinen Sinn macht mit der Entschuldigung und entlässt uns unter der Bedingung, dass er sich morgen bei dem Mädchen entschuldigt. Also gehen wir heulend in  die Garderobe und ziehen uns an. Da der kleine Bruder auch noch anfängt zu plärren, weil er erfolglos versucht hat einem anderen Kind den Regenschirm zu entreißen, ist der Tag perfekt. Beide Kinder brüllen lauthals vor sich hin, während ich sie anziehe. Mitleidige Blicke werden mit von anderen Eltern zugeworfen und ich komme ins schwitzen. 


Weiterhin versuche ich zu meinem Großen durchzudringen. Aber das Gebrüll beider Kinder macht es mir unmöglich mir Gehör zu schaffen. Auf einmal kommen auch das gehauene Mädchen und ihr Papa in die Garderobe um sich anzuziehen. Das Gebrüll unsererseits wird noch lauter!


Der Papa und das Mädchen verlassen die Garderobe ins Freie. Wir sind noch beim Schuhe anziehen, als der Große plötzlich verstummt. Schnell ziehe ich ihn fertig an und frage mich, was ihn dazu bewegt haben könnte, einfach mit dem hysterischen Geheule aufzuhören. Als hätte er meine stumme Frage verstanden, schaut er mich an und sagt schluchzend: „Schnell Mama wir müssen uns beeilen und uns entschuldigen“. Scheinbar wird meinem Sohn gerade klar das er seine Chance sich zu entschuldigen fast verpasst hat. „Naja das wird schwierig“ erwidere ich pessimistisch, lege aber den Turbogang ein. Ich beeile mich, stecke den Kleinen in den Kinderwagen, nehme den Großen auf den Arm und zische los!


Als ich um die Ecke der Kita biege, sehe ich das der Vater sein Mädchen gerade angeschnallt hat und einsteigen will. Hastig bitte ich ihn darum noch kurz mit dem losfahren zuwarten. Als ich ihm die Situation erkläre, lächelt er nur und meint: „Och meine Kleine hat schon ganz oft andere gehauen!“.  Ein bisschen wird mir das Herz leichter, mein Kind ist nicht das Einzige auf der Welt, das schon mal zugehauen hat😊.


Er öffnet uns die Wagentür und da sitzt das kleine Opfer meines Sohnes. Er presst schluchzend ein: „Tsssuligung!“ heraus, das auch noch ehrlich klingt. Das kleine Mädchen nickt lächelnd. Der Papa bedankt sich noch bei mir und sie fahren weg. Mein Sohn lächelt mich an und sagt: „habs gesssssafft!“


Scheinbar ist auch ihm ein Stein vom Herzen gefallen. Dabei musste ich ihn nicht mal zur Entschuldigung „zwingen“, was vielleicht genau so richtig ist. 

Denn ein Kind das sich nicht entschuldigen möchte zur Entschuldigung zu drängen, kann auch nach hinten los gehen. Den sehr interessanten Artikel von Sarah Ockwell-Smith in der Huffingtonpost möchte ich euch dazu heute ans Herz legen „Warum wir von kleinen Kindern nicht verlangen sollten das sie sich entschuldigen“. Hier der Link zum Artikel.


Was haltet ihr von dem Artikel? Erziehen wir unsere Kinder zu Lügnern? Habt ihr Erfahrungen mit dem Entschuldigen gemacht? 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0