Kindergeburtstag - verschoben, gefeiert, überlebt!

Zum Kindergeburtstag gehört der Kuchen einfach dazu.
Zum Kindergeburtstag gehört der Kuchen einfach dazu.

Eine Horde Kindergartenkinder beim Kindergeburtstag? Kein Problem!

Unser Sohn ist jetzt ein sehr stolzer Vierjähriger! Und das hat er mit etwas Verzögerung auch gebührend gefeiert. 

Denn leider musste er seinen Kindergeburtstag eine Woche später feiern als geplant, da unsere Familie einen Totalausfall aufgrund eines Magen-Darm-Virus hatte. Es fing mit unserem Kleinen an und endete am Geburtstag selbst mit mir. 

Also wurden alle Eltern der Kindergartenkinder angeschrieben und es wurde ihnen mitgeteilt, das sie ihr Kind bitte eine Woche später zum Kindergeburtstag bereithalten sollen.


Ich litt Qualen, nicht nur auf der Toilette, sondern auch in meinem Kopf. Stellte ich mir doch  immer wieder das enttäuschte Gesicht unseres Sohnes vor, wenn er erfahren würde, das er nochmals auf den langersehnten Kindergeburtstag warten müsste. Doch Pustekuchen. Unser Sohn fand es wohl so spannend das Mama, Papa, Brüderchen und er ständig spucken mussten, das er seinen Geburtstag am Tag selbst auch mit angeschlagenem Magen genoss und keine Miene verzog, als wir ihm erklärten, dass er sich noch eine Woche gedulden müsse,bis er endlich seinen Kindergeburtstag feiern durfte.


So liefen die Tage der Genesung dahin und unser Sohn zählte weiterhin jeden Abend vor dem Schlafen gehen seine  Kindergartenfreunde auf, die nicht bei seinem Kindergeburtstag fehlen durften. Es waren zwölf Namen, die ich mir immer wieder anhören musste. Aber zwölf Kinder plus die beiden eigenen in der 107qm Wohnung? Das dürfte zu viel sein für den Kindergeburtstag. Wir beschränkten die Einladungen also auf neun. Um das Theater gering zu halten, teilten wir das unserem Sohn nicht explizit mit. Obwohl er schon zählen kann, viel es ihm nicht auf. Die neun Einladungen zu seinem Kindergeburtstag durfte er in den Fächern der entsprechenden Kinder im Kindergarten austeilen. Perfekt dachten wir, würden doch sicherlich zwei oder drei Kinder absagen. Dann wären es nicht zu viele Kinder und wir hätten genug Platz zum Feiern am Kindergeburtstag.


Doch wenn man für Montags um 15 Uhr  ankündigt die Kinderfreunde des Sohnes im Kindergarten abzuholen, um mit ihnen bis 18 Uhr einen Kindergeburtstag zu feiern, sagt jedes einzelne Elternteil zu!!! Es können und dürfen ALLE Zum Kindergeburtstag kommen!!!! Da kamen erleichterte Sätze wie:


„Super, wir bauen gerade, da sind wir dankbar wenn unsere Kleine noch ein paar Stunden weg ist!“


„Na klar kann Tim mit, seine große Schwester ist eh gerade krank, perfekt wenn er noch beim Kindergeburtstag feiern kann!“


„Toll, dann gehe ich am Nachmittag noch einkaufen!“ 


„Klasse, ich lege die Beine nach der Arbeit hoch!“ 


Das waren einige der Aussagen der Eltern zum Thema „Kindergeburtstag am Montag von 15 bis 18 Uhr“. Herrlich. Welchen Satz wir allerdings von fast allen zu hören bekamen: „Ihr seid aber mutig! Sind das nicht zu viele Kinder für einen Kindergeburtstag in der Wohnung?“ Ja! Nachdem nicht ein Kind abgesagt hat, war die Vorstellung mit neun plus zwei eigenen Kids zu feiern, ein Horrortrip! In meinem Kopf spielten sich Szenen ab, die ich eigentlich niemandem zumuten möchte. Zu den harmlosen zählten vollgemalte Wände, zerbeulte Möbel und verletzte Kinder:-D. Der Kindergeburtstag des Grauens manifestierte sich in meinem Kopf.

Aber es sollte anders kommen! Es war so weit. An einem verregneten Montag Nachmittag, war dann auch klar, dass ein Kindergeburtstag im Freien keine Option war. Also ab in die Wohnung, da mussten wir jetzt durch! Unsere Jungs und die Kindergartenfreunde mussten abgeholt werden. Zur Verstärkung nahm ich die Oma mit! 


Da unser Kindergarten direkt unter der Wohnung ist, hatten wir keinen weiten Weg, um die Bande für den Kindergeburtstag abzuholen. 


So lief es ab!


15 Uhr: In der Kita angekommen, tummelten sich schon unsere Jungs und ihre Freunde aufgeregt und zappelig im Eingangsbereich. Da die Erzieher die Kindergeburtstag Liste kannten, hatten sie alle Kinder schon darauf vorbereitet, das es gleich los gehen würde mit dem Kindergeburtstag. Das Grinsen und die Freude in den Gesichtern der Erzieher glich denen der Kinder, so nahmen wir ja den halben Kindergarten mit und sie hatten einen entspannten Nachmittag bei der Arbeit vor sich.


15:10 Uhr: Jetzt ging es los. Alles hatte Jacken, Schuhe, Schal und Mütze an. Jedes Kind hielt ein Geschenk in der Hand und unser Großer, jetzt Vierjähriger, zappelte vor Aufregung im Dreieck und freute sich auf seinen Kindergeburtstag!


15:15 Uhr: Oben in der Wohnung angekommen, zogen alle wieder Jacken, Schuhe, Schal und Mützen aus und hingen sie mehr oder weniger in der Garderobe auf.


15:20 Uhr: Alles stürmte dem Esszimmertisch entgegen und wollte Smarties-Kuchen haben! Jetzt musste es schnell gehen! Kerze in die Bananentorte, anzuzünden, „Happy Birthday“ mit singen, Kerze auspusten, geschafft! Schon waren die Smarties auf dem Schokokuchen Geschichte und auch die Kinderüberraschungstorte der Oma wurde unliebsam zerrupft. Es war toll, sie stürmten wirklich über die Kuchen her, als hätten sie im Kindergarten nichts zu Essen bekommen. 


15:45 Uhr: Ohje die sind ja schon mit Kuchen essen fertig! Was jetzt! Elefantenspiel aufgebaut (ein Highlight beim Kindergeburtstag) und abwechselnd konnten drei Kinder auf Schmetterlingsjagt gehen. Die anderen verteilten sich. Eine Gruppe zum spielen im Kinderzimmer, die andere Gruppe zum Ausmalen der Mandalas an der Malstation! Eine Stunde ging vorbei, ohne die Kinder großartig beschäftigen zu müssen. Und es war so leise!!!! Bei einem Kindergeburtstag der Größe.


16:45 Uhr: Wer will Topfschlagen? Natürlich alle! Und da ging es rund und es wurde auch wieder leichter. Ein bisschen war ich froh darum, denn zwischendurch waren sie so brav, dass ich schon die Befürchtung hatte, es könnte etwas nicht in Ordnung sein.


17:45 Uhr: Alle Kinder freuen sich riesig das in der dritten Runde Topfschlagen ein Überraschungstütchen für jeden versteckt war. Die Kindergeburtstag Partytüten haben wir gepackt mit:


Gummibärchen, Trillerpfeifen, Flummi Bällen, Malstiften, Lutschern und noch weiteren Kleinigkeiten.


Die Goody Bag gehört zum Kindergeburtstag einfach dazu! 


17:55: Die ersten Eltern kommen ihre Nachkommen abholen. Es fallen Sätze wie: 


„Oh prima, die Wohnung steht ja noch!“


"Wow warum ist es so leise?“


„Naaaaaaaaaaa? War mein Kind brav?“


„Meine Haftpflicht übernimmt den Schaden!"


18:05 Uhr: Alle sind weg, unsere Jungs müde, wir beginnen mit den Aufräumarbeiten! 


20:30 Uhr: Mein Mann und ich sitzen auf der Couch, der Fernseher läuft und jeder hat ein Bierchen in der Hand;). 


Beim nächsten Kindergeburtstag  verstecke ich eine Schnapsflasche und gönne mir zwischendurch ein Gläschen:-D…


Spaß bei Seite. Wir hatten mit elf Kindern einen bunten, mal lauten, mal turbulenten und wunderschön entspannten Kindergeburtstag. Und wir würden den Kindergeburtstag jederzeit wieder an einem Montag nach der Kita feiern, auch wenn dann alle zusagen und tatsächlichen zum Kindergeburtstag kommen. Denn ein großer Vorteil war, das die Kinder am Morgen schon im Kindergarten alles gegeben haben und ihre Power nicht die Gleiche ist wie am Wochenende. Sie waren einfach zu müde um ein Chaos anzurichten oder quatsch zu machen. 


Wir haben am vierten Geburtstag als „Stationen“ gehabt:


Mandalas ausmalen


Kneten


Topf schlagen 


Freies Spielen im Kindergarten

 

Elefantenspiel - Elefun von Hasbro


Es kam alles gut an und es hatte sich gut verteilt. 


Essen hatten wir wie folgt:


Würstchen im Teigmantel (Oma kann fantastisch backen) mit Ketschup


Kinderüberraschungstorte 


Bananen-Pudding Torte


Smartie-Schokokuchen 


Am besten kam davon der Smartiekuchen an.


Wie feiert ihr Kindergeburtstag in dem Alter? Stet ihr kurz davor? Habt ihr schon Tipps was man beim 5ten Kindergeburtstag mit den Kids machen kann?


Ich freue mich schon auf das nächste Mal Kindergeburtstag feiern. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0